Mein Palmenhandy kann auch cachen

6 11 2009

Okay, ich gebe es zu:

Das mit dem Palmenhandy ist geklaut… von Struwwelchen. Aber ich fand es so gut, dass ich es einfach mal übernommen habe.

Seit ca. einer Woche habe ich nun auch ein Palm Pre und bin bislang sehr zufrieden. Allerdings habe ich vor kurzem gedacht, dass ich mit dem GPS des Handys leider nur schwer cachen kann. Aber dank Struwwelchen habe ich mir dann schnell das passende App besorgt und habe es dann auch mal schnell getestet.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements




Peinliche Caches

17 09 2009

Ich fasse es ja manchmal nicht auf was für Ideen so manche Cacheverstecker kommen. Ganz nach dem Motto: „Ich will doch nur spiel´n!“ suche ich mir ab und zu einfach Caches raus, die man mit anderen Termin verbinden kann. Und nachdem ich einen Termin in Trudering hatte, dachte ich mir, dass ich da den nächstgelegenen schnell noch ausdrucke und ablaufe.

Man sollte sich die Beschreibungen eben doch noch vorher durchlesen!

An sich war der Cache ja nicht zu schwierig. Da geht es dann von einer Gaststädte zur nächsten. Da wird einem Appetit gemacht von Station zu Station. Aber man soll ja durchhalten, da am Ende des Caches gute Würstchen auf einen warten. Und der Besitzer des Ladens ist ja auch eingeweiht (irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das nen Werbecache ist, ich weiß auch nicht warum).

Folgende Szene wurde da dann (mit mir und dem Lokal in der Hauptrolle) aufgeführt:

Am Final saß der Besitzer direkt VOR dem Cache und da der ja Bescheid wusste bin ich frei und fröhlich mit den Worten:
Hallo, ich bin auch so ein verrückter, der die Dosen sucht! zum Wirt gegangen und ihm mein GPS gezeigt.
„Nix verstehen gut Deutsch“
ich vermute Schlimmes…
„Warten meine Kinder konnen Deutsch!“
Die Lachen mich (oder ihren Vater nur aus)
„Meine Frau kann auch Deutsch“
„Was machen Sie?“
„Hat man das Ihnen nicht gesagt?“
Stille

„Ähm, also das ist ein Spiel (lachen der Kinder) bei dem man Dosen suchen muss. Sind Sie hier neu eingezogen“
„Ja.“
Ahhhhh
„Und was wollen Sie uns jetzt verkaufen?“
(Wie komm ich da jetzt wieder raus?!)
„Nichts, kann man bei Ihnen auch mit Karte zahlen?“
„Nein, nur bar!“ meldet sich ihr Mann wieder…
„Dann brauche ich ne Bank…“

Ich bin dann später, nachdem es noch ein bisschen bewölkt war und ich gefahrlos loggen konnte nochmal hin und habe dann den NANO gefunden.

Ist Euch auch schon einmal so etwas Ähnliches passiert? Dann berichtet in den Kommentaren!





Blog Day 2009

31 08 2009

Blog Day 2009

Und her sind meine 5 Blogs die ich beim #BlogDay2009 vorstelle: (Die Reihenfolge erfolgt in der Antwortgeschwindigkeit meiner Anfragen)

GoogleWatchBlog
Ich habe oft das Gefühl, dass es nur schwarz oder weiß beim Thema Google gibt: die einen lieben diese große Suchmaschine, die anderen hassen sie. Aber an sich kommt man nicht an Google vorbei. Und weil ich nicht alles super finde, was Google macht, aber doch das ein oder andere Angebot nutze, lese ich auch den GoogleWatchBlog. Hier findet man alles Wichtige, Nützliche und Neue über die Produkte von Google. Sehr schön finde ich hier, dass man auch die Doodles anderer Länder vorstellt mit denen das „googeln“ ein wenig aufgeheitert wird.

Als uralter Gamer, der frecher Weise mit dem kleinen blauen Igel begonnen hat bin ich nach jahrelanger Abstinenz nun endlich wieder zum Spielen gekommen und habe mir vor einigen Jahren eine Wii gegönnt. Da ich aber nicht sofort nach dem Erscheinen eines Spiels mich mit meinem Schlafsack vor diversen Märkten kampiere, bin ich imr auf der Suche nach guten Spiele Schnäppchen. Da war es dann also nicht wirklich schwierig auch einen Blog zu finden der mir genau sagt und zeigt wo ich wann günstig an Games komme. Gut, dass es Konsolenschnäppchen gibt und ich nun nimmer viel Geld ausgeben muss!

Als ich mit dem Geocaching angefangen habe, wusste ich noch nicht was so alles in einem kleine GPS-Gerät steckt. Ich habe mir irgendwann mal einen Track, also eine Wanderroute, auf mein Garmin geladen und bin dann vonHerrsching zum Kloster Andechs und zurück durchs Kiental gelaufen. Das mit dem Track hat sehr gut geklappt und da mir die kleine Wanderrunde gut gefallen hat, habe ich ein bisschen im Internet gesucht und bin dabei auf „Auf den Berg“ gestoßen. Hier schreibt Uli (plus Anhang?!) von den Wanderungen durch Berg und Tal. Mit viel Liebe zum Detail gibt es hier schöne Bilder, ausführliche Berichte und Erfahrungen und am Ende immer noch die Route via Googlemaps zum Nachverfolgen!

Da sucht man im Internet ein bisschen nach Zensursula und findet (Zitat:) „den Ego-Blog“ des Schauspielers Michael Jäger. Bekannt dürfte er aus der Serie „Marienhof“ geworden sein, wobei natürlich auch andere Serien mit in seiner Vita vorkommen. Ich, der nicht TV-Gucker kenne davon aber (leider) nichts.
Die Seite von Michael Jäger ist, wie er selber sagt, seine icht der Dinge, der Welt und was er schon immer mal sagen wollte. Da auch er gegen die Politik der Zensur(sula) ist, dachte ich mir: den verfolgste mal im Reader. Und bislang habe ich es auch nicht bereut. Man muss ja nicht immer der Meinung anderer sein, aber genau das ist es ja was das Leben ausmacht: Meinungen hören, verstehen und sich sein Urteil bilden!
Meine Lieblingsberichte sind die über seine Nachbarin Frau Huber. Auch wenn ich sie leider (noch) nicht persönlich kenne, so ist diese taffe Dame ein wunderbares Beispiel dafür, dass man auf das Gedankengut der älteren Generationen nicht verzichten soll. Sie kennt sich zwar nicht mit dem Internet aus, weiß nicht was Twitter ist und kennt die Hintergründe zu Zensursula vielleicht nicht genau, aber sie hat Ihre Meinung und sieht die Dinge praktisch – wie sie nun mal sind. Ihr Lebensmut, ihre Freude aber auch ihr Zorn gegen Missstände in der Welt und der Politik machen sie fast schon zu einer Kultfigur auf Michael Jägers Blog.

Eigentlich sollte man ja Blogs vorstellen, die nicht mit dem eigenen Blog Gemeinsamkeiten haben… Aber da Tanja Ganzer vor dem Geocaching auch so wirklich tolle Bilder geschossen hat, nehme ich Sie dennoch mal in meine Liste auf. Auf Ihrem Blog sind die Bilder von Ihr so eindrucksvoll, dass es keiner Worte zu den Bildern braucht! Mir gefallen sie und das ist gut so.





40 km für einen Lost Place

31 07 2009

Ich weiß gar nicht so recht, was uns da gestern geritten hat. Denn eigentlich wollte ich per GPSsies eine kleine Route von mir nach Starnberg und wieder zurück erstellen. Dazu dann noch ne PQ erstellen und ein paar nette Caches mitnehmen. Aber Pustekuchen, denn leider hat es ganze 5 Stunden gedauert, bis ich meine Cachedaten per Email bekam und somit blieb dann doch nur noch die „kleine“ Tour mit dem Radl.

Siktwin und ich haben uns fast spontan zum Cachen verabredet. Für mich dann 20 km einfache Strecke zu dem Lostplace GC1P0Q2. Normalerweise stehe ich ja total auf LP-Caches und kann mich da stundenlang drin aufhalten. Aber mein Hir war dann wohl doch zu aufgeweicht nach dem Radeln. So haben wir dann auch nur den Cache gehoben und sind dann relativ schnell wieder weiter gefahren. Was ich im Nachhinein (dank der netten Bilder auf der Chacheseite) nun doch bereue. Auf dem Weg dann wieder zurück nach Hause lagen dann doch noch ein paar Caches auf dem Weg, aber entweder waren wir unpassend gekleidet, hatten kein Erfolg den Einstieg zu finden, keine Lust auf einen längeren Multi oder einfach nicht gescheid gelesen, was man denn alles für Utensilien an einem neu gelegten Cache mitnehmen sollte. Naja, aber man soll ja auch als Cacher auf seine Figur achten und da sind dann 40 km für einen Cache schon mal nicht schlecht.

O-Ton meines Mannes: „Wenn Du beim Sport nur so ehrgeizig wärst wie beim Cachen …“





Email / SMS Benachrichtigung

9 07 2009

Nachdem eine gute Freundin von mir nun auch endlich ein Premiummitglied ist und wissen wollte, wie man Benachrichtigungen über neue Caches bekommt, habe ich mich mal an ein Mini-Tutorial gesetzt.

An sich ist es gar nicht schwer.

Man geht zu dieser Seite hier kann man dann unter dem Link: „Create a new notification“ eine neue Benachrichtigung anlegen.

Für diesen Eintrag nehme ich nur Tradis, die neu gelegt wurden, denn ich glaube, die meisten wollen einen FTF bei einem Tradi machen, ohne schnell noch (wie bei Multis) etwas ausrechnen zu müssen. An Sich gelten die Einstellungen aber auch für die anderen Cachetypen.


Als Namen habe ich ganz unkreativ einfach „Tradis“ genommen.

Nun sollte man sich noch die Art der Caches raussuchen, die man Verfolgen will. Ich habe auch hier Tradis (wie oben beschrieben) genommen. Nun noch ein Häkchen bei Publish Listings machen und schon geht´s weiter.

Nun wollen wir noch einstellen von wo aus gesucht werden soll.

Degrees und minutes geben die wohl (für uns) gebräuchlichsten Koordinatenangaben an. Hier habe ich einfach meine Homekoordinaten angegeben. Aber da ja doch viele auch in der Mittagspause cachen sind die Arbeitskoordinaten sicher auch gut.

Und da die meisten ja nicht beliebig lang Mittagspasue machen können, sollten wir noch die Distanz einstellen.

Ich habe einfach mal 20 von meinen Koordinaten von Zuhause eingegeben. Da habe ich zumindest dann Uni, Arbeit und Wohnung abgedeckt.

Nun kann man noch eine weitere Emailadresse (als die eh schon bei Geocaching.com hinterlegte) angeben. Aber warum sollte man das machen? Ich für meinen Teil habe eine Emailweiterleitung eines meiner Emailpostfächer zu meinem Handy. Somit bekomme ich jedesmal, wenn eine Email an diese Adresse geschickt wird (also bei jedem Neuen Tradi in meinem Umkreis) eine SMS bzw. Email an mein Handy. Das finde ich persönlich ganz praktisch, denn somit muss ich nicht mein Emailaccount abfragen, wenn ein neuer Cache aufgetaucht ist.

Dann nur noch auf „Create Notification“ klicken und schon kann die FTF-Jagd losgehen.





Mega- oder Mini-Events?

5 07 2009

Ich gebe es zu: Ich bin noch nicht lange Cacher. Nach einem Jahr habe ich erst (?!) ca. 220 Caches gefunden und bin noch nicht so „drin“ wie manch anderer Cacher.

Das erste Mal, als ich eine andere Cacherin bei einem Schatz gefunden habe fragte die mich nach meinem Alter. Meinte sie jetzt mein Lebensalter oder meine Cachanzahl. Da sich dieses +/- 2 glich nannte ich ihr mein Lebensalter. Antwort: Oh, da bist du ja wirklich noch Jung. Ich bin schon über 700!

Irgendwie habe ich das weder lustig noch interessant gefunden. Okay, 700 war für mich da dann eine große Zahl, aber warum muss man das mit „Alter“ bezeichnen? Ich habe keine Ahnung.

Aber worauf ich hinaus will:

Ich habe vor gut 2 Wochen ein Event geplant. Ein kleines regionales Treffen. Hier wollte ich einfach mal die Cacher aus meine zukünftigen neuen Heimat kennenlernen und habe einfach mal dazu eingeladen. Mir war am Anfang ein wenig mulmig bei dem Gedanken einfach mal was in die Hände zu nehmen und dann noch irgendwo wo mich keiner kennt. Wer weiß, ob man da in irgendwelche Herrschaftsgebiete eindringt?!

Aber dem war gar nicht so. Man freute sich sogar, denn endlich hat einer mal was angepackt, was man sich selber schon seit langem gewünscht hatte: Die Gesichter hinter den Namen kennenlernen.

Ich war ja schon bei einigen Stammtischen in München. Ich finde sie interessant und großartig organisiert. Aber für mich ist da immer zu viel los.
Ich bin froh, dass ich bei meinem ersten Besuch Schnüffel-Trüffel kennengelernt habe. Mutter und Sohn gehen oft gemeinsam cachen und haben mich nun das ein oder andere Mal mitgenommen, bzw. wir haben uns explizit getroffen um was zu planen. Aber von den anderen 90 Personen die da im Biergarten saßen habe ich vielleicht noch mit 3 oder 4 anderen reden können. Das war mir alles viel zu bunt, wild, einfach z´fui.

Klar möchte ich irgendwann auch mal ein Icon mit MEGA bei mir stehen haben. Aber dann vielleicht nur eins. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass man da wirklich viele Leute kennenlernen kann. Oder sehe ich das falsch?

Ist so ein kleiner Cachertreff mit ca. 12 Leuten nicht gemütlicher?
Bei meinem Event zumindest hatte ich das Gefühl wirklich mit jedem gesprochen zu haben und freue mich nun wirklich in die Gegen zu ziehen.
Die Leute an diesem Abend waren so… wie soll ich sagen… Normal. Keiner der mir sagte er sei 354, keiner der mit seinem Handy noch dasaß und meinte: „ich geh dann mal schnell nen FTF machen und komme dann noch mal wieder“. Niemand der Statistikcacher ist und an einem Tag dann versucht 20 Tradis zu machen.

Klar jeder kann machen was er will und ich habe ja auch nichts gegen die anderen Cacher, nur schöner und gemütlich stell ich mir halt anders vor.

Schreibt mir doch bitte in den Kommentaren, ob Ihr lieber Großeventcacher (auch Stammtische mit 50 Leuten und mehr) seid oder dann doch lieber eine kleine Runde bevorzugt!
—————-
Now playing: Hellsongs – Run to the Hills
via FoxyTunes





Kauftipp für Dosenverstecker

3 07 2009


Manchmal sucht man ja dann doch in der Innenstadt in München (oder einer vergleichbaren Großstadt) und findet da dann ja doch meist Filmdosen. Aber Dank digitalem Zeitalter werden die Dosen ja auch immer knapper und der ein oder andere steigt auf die guten Lock&Lock Dosen um.
Und da ich ja bei einem Liveshopping Anbiter arbeite und mir durchaus auch die „freundlichen Mitbewerber“ (wie eine Verkäuferin bei C&A mal meinte) angucke. Habe ich heute doch glatt ein nettes Schnäppchen bei QVC gefunden.
Okay, zugegeben: Nicht alle Dosen sind zum Cachen geeignet! Obwohl so eine Wurst-Turm-Dose im Wald ja auch neue Arten von Caches als Grundlage dienen könnte.


(und nein: Ich bekomme für den Link KEIN Geld)