Peinliche Caches

17 09 2009

Ich fasse es ja manchmal nicht auf was für Ideen so manche Cacheverstecker kommen. Ganz nach dem Motto: „Ich will doch nur spiel´n!“ suche ich mir ab und zu einfach Caches raus, die man mit anderen Termin verbinden kann. Und nachdem ich einen Termin in Trudering hatte, dachte ich mir, dass ich da den nächstgelegenen schnell noch ausdrucke und ablaufe.

Man sollte sich die Beschreibungen eben doch noch vorher durchlesen!

An sich war der Cache ja nicht zu schwierig. Da geht es dann von einer Gaststädte zur nächsten. Da wird einem Appetit gemacht von Station zu Station. Aber man soll ja durchhalten, da am Ende des Caches gute Würstchen auf einen warten. Und der Besitzer des Ladens ist ja auch eingeweiht (irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das nen Werbecache ist, ich weiß auch nicht warum).

Folgende Szene wurde da dann (mit mir und dem Lokal in der Hauptrolle) aufgeführt:

Am Final saß der Besitzer direkt VOR dem Cache und da der ja Bescheid wusste bin ich frei und fröhlich mit den Worten:
Hallo, ich bin auch so ein verrückter, der die Dosen sucht! zum Wirt gegangen und ihm mein GPS gezeigt.
„Nix verstehen gut Deutsch“
ich vermute Schlimmes…
„Warten meine Kinder konnen Deutsch!“
Die Lachen mich (oder ihren Vater nur aus)
„Meine Frau kann auch Deutsch“
„Was machen Sie?“
„Hat man das Ihnen nicht gesagt?“
Stille

„Ähm, also das ist ein Spiel (lachen der Kinder) bei dem man Dosen suchen muss. Sind Sie hier neu eingezogen“
„Ja.“
Ahhhhh
„Und was wollen Sie uns jetzt verkaufen?“
(Wie komm ich da jetzt wieder raus?!)
„Nichts, kann man bei Ihnen auch mit Karte zahlen?“
„Nein, nur bar!“ meldet sich ihr Mann wieder…
„Dann brauche ich ne Bank…“

Ich bin dann später, nachdem es noch ein bisschen bewölkt war und ich gefahrlos loggen konnte nochmal hin und habe dann den NANO gefunden.

Ist Euch auch schon einmal so etwas Ähnliches passiert? Dann berichtet in den Kommentaren!

Advertisements