Blog Day 2009

31 08 2009

Blog Day 2009

Und her sind meine 5 Blogs die ich beim #BlogDay2009 vorstelle: (Die Reihenfolge erfolgt in der Antwortgeschwindigkeit meiner Anfragen)

GoogleWatchBlog
Ich habe oft das Gefühl, dass es nur schwarz oder weiß beim Thema Google gibt: die einen lieben diese große Suchmaschine, die anderen hassen sie. Aber an sich kommt man nicht an Google vorbei. Und weil ich nicht alles super finde, was Google macht, aber doch das ein oder andere Angebot nutze, lese ich auch den GoogleWatchBlog. Hier findet man alles Wichtige, Nützliche und Neue über die Produkte von Google. Sehr schön finde ich hier, dass man auch die Doodles anderer Länder vorstellt mit denen das „googeln“ ein wenig aufgeheitert wird.

Als uralter Gamer, der frecher Weise mit dem kleinen blauen Igel begonnen hat bin ich nach jahrelanger Abstinenz nun endlich wieder zum Spielen gekommen und habe mir vor einigen Jahren eine Wii gegönnt. Da ich aber nicht sofort nach dem Erscheinen eines Spiels mich mit meinem Schlafsack vor diversen Märkten kampiere, bin ich imr auf der Suche nach guten Spiele Schnäppchen. Da war es dann also nicht wirklich schwierig auch einen Blog zu finden der mir genau sagt und zeigt wo ich wann günstig an Games komme. Gut, dass es Konsolenschnäppchen gibt und ich nun nimmer viel Geld ausgeben muss!

Als ich mit dem Geocaching angefangen habe, wusste ich noch nicht was so alles in einem kleine GPS-Gerät steckt. Ich habe mir irgendwann mal einen Track, also eine Wanderroute, auf mein Garmin geladen und bin dann vonHerrsching zum Kloster Andechs und zurück durchs Kiental gelaufen. Das mit dem Track hat sehr gut geklappt und da mir die kleine Wanderrunde gut gefallen hat, habe ich ein bisschen im Internet gesucht und bin dabei auf „Auf den Berg“ gestoßen. Hier schreibt Uli (plus Anhang?!) von den Wanderungen durch Berg und Tal. Mit viel Liebe zum Detail gibt es hier schöne Bilder, ausführliche Berichte und Erfahrungen und am Ende immer noch die Route via Googlemaps zum Nachverfolgen!

Da sucht man im Internet ein bisschen nach Zensursula und findet (Zitat:) „den Ego-Blog“ des Schauspielers Michael Jäger. Bekannt dürfte er aus der Serie „Marienhof“ geworden sein, wobei natürlich auch andere Serien mit in seiner Vita vorkommen. Ich, der nicht TV-Gucker kenne davon aber (leider) nichts.
Die Seite von Michael Jäger ist, wie er selber sagt, seine icht der Dinge, der Welt und was er schon immer mal sagen wollte. Da auch er gegen die Politik der Zensur(sula) ist, dachte ich mir: den verfolgste mal im Reader. Und bislang habe ich es auch nicht bereut. Man muss ja nicht immer der Meinung anderer sein, aber genau das ist es ja was das Leben ausmacht: Meinungen hören, verstehen und sich sein Urteil bilden!
Meine Lieblingsberichte sind die über seine Nachbarin Frau Huber. Auch wenn ich sie leider (noch) nicht persönlich kenne, so ist diese taffe Dame ein wunderbares Beispiel dafür, dass man auf das Gedankengut der älteren Generationen nicht verzichten soll. Sie kennt sich zwar nicht mit dem Internet aus, weiß nicht was Twitter ist und kennt die Hintergründe zu Zensursula vielleicht nicht genau, aber sie hat Ihre Meinung und sieht die Dinge praktisch – wie sie nun mal sind. Ihr Lebensmut, ihre Freude aber auch ihr Zorn gegen Missstände in der Welt und der Politik machen sie fast schon zu einer Kultfigur auf Michael Jägers Blog.

Eigentlich sollte man ja Blogs vorstellen, die nicht mit dem eigenen Blog Gemeinsamkeiten haben… Aber da Tanja Ganzer vor dem Geocaching auch so wirklich tolle Bilder geschossen hat, nehme ich Sie dennoch mal in meine Liste auf. Auf Ihrem Blog sind die Bilder von Ihr so eindrucksvoll, dass es keiner Worte zu den Bildern braucht! Mir gefallen sie und das ist gut so.





Paintball wirbt um junge Kunden

23 11 2008

Und sie werden immer jünger. Die aktuellste Werbestrategie der Paintball-Anbieter ist es nun die jüngsten Konsumenten zu ergattern.
Ob es schon Tarnanzüge für Kindergartenkinder gibt konnte mir bislang keiner sagen, ich bin aber wachsam und werde berichten, wenn es soweit ist 😉





mein erster goeCoin

26 04 2008

Ich bin am Mittwoch nach der Arbeit noch ein bisschen durch die Gegend gefahren um einen Cache zu suchen. In der Nähe der Brudermühlstraße habe ich dann auch endlich einen kleinen Cache mit Inhalt gefunden. Sehr schön war, dass auch noch ein Coin mit drin war. Coins sind kleine Metallplatten (?) in verschiednen Formen. Man kann mit der ID auf ihnen bei der Geocachingseite dann auf einer Googlemaps Karte verfolgen wo der Coin schon überall war.
Diese Coins haben oft eine gewissen aufgabe. Da es ein Coffemugcoin ist, soll versucht werden den Coin in ein Land zu bringen das am meisten Kaffee produziert.

Ich werde mal versuchen am Sonntag den weiterzugeben in einen weiteren Cache.
Zwar komme ich nicht in ein Kaffee-Land, aber dennoch geht es erst mal weiter südlich .





Double-Wires oder Spiderman für Arme

5 02 2007

Endlich mal wieder einen Spieltipp:

double-wires ist ein nettes Spiel für Zwischendurch.
Man muss versuchen mit seinen Spinnweben-webenden-Armen sich von Hügel zu Hügel zu schwingen. Mit Mausklick ganz einfach aber nett… klick hier!

3 von 5 Smilings





Munchkin

7 01 2007

Und wieder mal ein Spiel aus dem Hause Pegasus!

Munchkin ist ein nettes Spiel für jeden Rollenspieler (der auch mal belanglos nur Monster abschlachten will) oder jeder der mal in die geheime Welt dieser komischen Menschen abtauchen will, die immer zusammen hocken mit mehreren W20 etc. um sich werfen.

Keine Angst, Rollenspielerfahrung ist nicht notwendig!

Hier geht es lediglich darum 10 Stufen aufzusteigen indem man Kämpfe gewinnt oder besondere Karten zieht.

Am Anfang läuft man als (nackter) Mensch durch die Gegend. Dieses ändert sich jedoch schnell. Schon bald ist man von Rasse her Zwerg, Elf, Halbling, …, und hat natürlich auch eine Klasse bald errungen (Dieb, Zauberer, Barde,…). Zuerst betritt man einen Raum/Höhle und hofft, dass ein möglichst schwächeres Monster darin auf einen wartet.
Ist dem der Fall, hat man es besiegt und wenn niemand etwas dagegen hat einen Schatz und eine Stufe errungen.

Ist man selber schwächer, so braucht man gute Waffen oder Rüstungen (Flammenrüstung, Säbel, aber auch „ein wirklich beeindruckender Titel“) können einem helfen zu gewinnen. Oder man fragt einfach jemanden der Mitspieler.

Hindern kann einen nur noch jemand, der eine bestimmte Ereigniskarte hat, oder das Monster verstärkt, jemandem in den Rücken fällt…. Wie Ihr seht, gibt es da unzählige Möglichkeiten.

Da das ganze Spiel doch sehr komplex ist und man es ein paar mal gespielt haben muss, damit man alles versteht…. Ist es nicht so zu empfehlen wie andere Spiele. (Regelerklären (mitten im Spiel….), Text lesen, …, das Ganze kann dann schon mal 3 Stunden dauern bis es einen Sieger gibt.)

3 Smilings von 5





DICEWARS

4 01 2007

Ist zwar ein bisschen wie Risiko, aber dennoch ein netter Zeitvertreib.

Man hat statt Armeen Würfel. Hat man mindestens 2 so kann man von einem Gebiet das andere angreifen. Klingt logisch, ist aber so ;o)

Man spielt immer lila. Hat man alle Länder eingenommen gewinnt man. klick hier!

3 von 5 Smilings





CHEZ GEEK – Werde WG-King!

30 12 2006

Und schon wieder ein netter Spieleabend! Phlow und Linda kamen vorbei und haben doch die Dreistigkeit besessen ein Spiel mitzubringen, welches ich mir nun unbedingt kaufen muss, da es süchtig macht!

Chez geek (was bedeutet das eigentlich?) aus dem Pegasus Verlag kann man von 2 bis 5 Spielern spielen. Was schon mal gut ist, da die meisten Spiele nur bis 4 Spieler gehen.

Zuerst zieht man sich einen Job. Da kann man dann als Kellner, HiWi, Arbeitsdrohne, Zeitarbeitsarbeiter (…) sein Geld verdienen. Aber vorsicht: Je mehr Geld du verdienst, desto weniger Aktionen kann man später machen!
Als Arbeitsdrohne mit 6 Einkommen und 1 Freizeit war ich da nicht gerade glücklich ;o)

So, Jobs sind verteilt. Diese (bei uns 4) Personen müssen nun zusammen eine WG bestreiten und dabei (je nach Job) verschiedene Slacks (Prestige-Punkte) verdienen. Ich hatte schlappe 22 die ich beschaffen musste (der HiWi nur 17). Aber dazu hat man ja seine Handkarten.

Nun kann man jemanden anrufen und versuchen ihn in dein Zimmer einzuladen. Man kann natürlich auch ungebetene Gäste jemand anderen auf den Hals schicken (sehr beliebt ist da die Superzecke, die einem Essen, Gras, Pilze und Partner verjagen „Oh, bei Dir ist es viel schöner als bei mir!“). Pro eingeladenen Gast gibt es (verschiedene) Slacks.

Dann bleiben einem noch die Aktionen die man in der Freizeit erledigen kann. Beischlaf auf dem Campus, Fernsehen, auf ein Konzert gehen, oder man kauft ein und kann beliebig viele Gegeanstände (je nach Einkommen und Verfügbarkeit auf der Hand) mit in sein Zimmer nehmen.
Es sei denn, dass jemand was dagegen hat, dass Du Slacks verdienst und wirft dir eine Immer-Spielbar-Karte hin (Ganz toll ist da der Gehirnfurz, die Telefon/Internettussi, die deine Leitung belegt und weitere)

WG-Guru ist dann derjenige, der als erstes seine Slacks verbraucht hat!

5 von 5 Smilings