StudiVZ No5 Dozenten und Ihre Eigenheiten

11 02 2007

Wir waren vergangene Woche im Harry Klein Club auf dem Optimol-Gelände. Denn: Unser Dozent hat als VJ aufgelegt. War total cool. Der hat zur Clubmusik dann immer passend Bilder- bzw. Videoinstallationen an die Wand geworfen.
Und ich glaub, der fand es auch ganz nett, dass wir extra wegen ihm dahingefahren sind. Haben dann sogar eine to-wild-to-pay Karte von ihm bekommen mit der uns je ein Freigetränk sichergestellt wurde.

Tja, unser cooler Donzent halt ;o)
Habe dann mal seinen Namen gegoogelt und herausgefunden, dass er in der Gruppe HIGHFLYER ist, die schon internationel bekannt sind. So erfährt man am Ende des Semesters, dass der eigene Dozent schon bekannt ist auf diesem Gebiet…

Advertisements




StudiVZ No4 Klausurenstress

4 02 2007

Und hier mal wieder eine repräsentative Umfrage zum Thema Klausurenstress…





Vogelhäuser einmal anders – Schöner nisten

2 02 2007




Thema: Schöner nisten!

Mit diesem netten Thema im Kopf sollten wir uns alle an die Arbeit machen und ein kreatives Vogelhäußchen entwerfen und bauen.
Hier kann man sehr gut schon mal die ersten drei Exemplare sehen.
Das Block-House vom phlow, Das Vogel-Haus von einer Seminar-Teilnehmerin und meinen Schuhkarton. (nachdem ich ne halbe Stunde den Verkäufer im Deichmann genötigt habe mir einen Adidas-Schuhkarton zu schenken) Natürlich sind alle Objekte aus Holz und es wurden keine lebenden und toten Tiere misshandelt ;o)

Ach, zu ende male ich den Karton dann nächste Woche.





Schlittenfahrt am Pürschling Unterammergau

28 01 2007



Guten Morgen,
naja… 7.00 aufstehen ist jetzt nicht wirklich soooo gut, aber wir haben es immerhin geschafft. Denn es sollte ja auch schließlich mit dem Schlitten hinauf auf den Pürschling.
Phlow und Linda standen schon voller Monttour vor unserer Wohnung. Schnell noch alles eingepackt und los ging es.

Zum Glück war heute herrliches Wetter, so dass ich dieses Mal (erst das zweite Mal im Winter auf diesen Berg) keine Bedenken hatte auf halber Strecke tot umzufallen.

Auf dem Weg zum Berg haben wir noch zwei weitere Bekannte eingeladen und sind dann eifrig los um auf die 1600m zu steigen.

Letztes Jahr sind wir im tiefen Schneechaos hochgestiefelt, aber nun sollte es doch einfacher gehen. Bis ich dann beim letzten Drittel schlapp gemacht habe und Andreas meinen Schlitten netterweise mitgenommen hat.

Oben auf dem Berg angekommen sind wir gleich ins Wirtshaus und haben lecker gegessen.
Die Aussicht war wirklich schön, wie unschwer an meinen Bildern zu erkennen ist.

Auf dem Weg nach unten bin ich natürlich wieder in jede Menge Schneehaufen gefahren. Aber da ich das ja schon kannte war es für mich kein Problem.

Hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht und ich werde das sicher wiederholen ;o)






StudiVZ No3

27 01 2007

Mensa Report





All you can Sushi

7 01 2007

„all you can eat

Heute haben wir dank der Empfehlung von phlow und Linda das All-youcaneat im Kyoto probiert. Sie werben mit Warmgerichte und Sushi auf Doppellaufband, wie unschwer an dem Bild zu erkennen ist.
Da ich nicht so der große Fan von Sushi bin, war ich sehr erfreut über das obere Laufband, da es dort eine große Auswahl an netten Köstlichkeiten (leider waren ca. 70% von denen in Fett gebraten) gab. So erfreute ich mich über Hähnchen in Mandelmantel, Pilzen, Salaten, Kartoffelecken,… . Unten fuhren die Sushi´s herum, aber zu meiner Bewunderung auch jede Menge Puddings (Mango, Vanille, …).

Der ganze Spaß hat auch nur 11,90€ gekostet was ich auch in Ordnung fand. Die Getränke waren allerdings ein bisschen teuer (auch wenn die Mangoschorle wirklich lecker war!). So habe ich fürs Essen, 2 Getränke und Trinkgeld 20€ bezahlt.

Laut Andreas war das Sushi schon okay, aber es gebe wohl noch bessere. Ich denke, dass bei All you can eat auch nicht die allerbesten Sachen auf den Tisch kommen…. Ein weiterer Minuspunkt war, dass
diese Wohl einige Runden um den Tisch gemacht haben und von mal zu mal wohl wärmer wurden. (ein bis zwei warme (nicht ganz so kalte) Sushi´s seien so auf seinem Tisch gelandet.

Aber alles an sich doch eine nette Angewöhnung an Sushi, da man ja auch viele sehr gute Ausweichmöglichkeiten (auf dem oberen Band) hat.

Kyoto
Japanisches Restaurant
Heimeranplatz 2
80339 München
089-50078998

3 von 5 Smilings





CHEZ GEEK – Werde WG-King!

30 12 2006

Und schon wieder ein netter Spieleabend! Phlow und Linda kamen vorbei und haben doch die Dreistigkeit besessen ein Spiel mitzubringen, welches ich mir nun unbedingt kaufen muss, da es süchtig macht!

Chez geek (was bedeutet das eigentlich?) aus dem Pegasus Verlag kann man von 2 bis 5 Spielern spielen. Was schon mal gut ist, da die meisten Spiele nur bis 4 Spieler gehen.

Zuerst zieht man sich einen Job. Da kann man dann als Kellner, HiWi, Arbeitsdrohne, Zeitarbeitsarbeiter (…) sein Geld verdienen. Aber vorsicht: Je mehr Geld du verdienst, desto weniger Aktionen kann man später machen!
Als Arbeitsdrohne mit 6 Einkommen und 1 Freizeit war ich da nicht gerade glücklich ;o)

So, Jobs sind verteilt. Diese (bei uns 4) Personen müssen nun zusammen eine WG bestreiten und dabei (je nach Job) verschiedene Slacks (Prestige-Punkte) verdienen. Ich hatte schlappe 22 die ich beschaffen musste (der HiWi nur 17). Aber dazu hat man ja seine Handkarten.

Nun kann man jemanden anrufen und versuchen ihn in dein Zimmer einzuladen. Man kann natürlich auch ungebetene Gäste jemand anderen auf den Hals schicken (sehr beliebt ist da die Superzecke, die einem Essen, Gras, Pilze und Partner verjagen „Oh, bei Dir ist es viel schöner als bei mir!“). Pro eingeladenen Gast gibt es (verschiedene) Slacks.

Dann bleiben einem noch die Aktionen die man in der Freizeit erledigen kann. Beischlaf auf dem Campus, Fernsehen, auf ein Konzert gehen, oder man kauft ein und kann beliebig viele Gegeanstände (je nach Einkommen und Verfügbarkeit auf der Hand) mit in sein Zimmer nehmen.
Es sei denn, dass jemand was dagegen hat, dass Du Slacks verdienst und wirft dir eine Immer-Spielbar-Karte hin (Ganz toll ist da der Gehirnfurz, die Telefon/Internettussi, die deine Leitung belegt und weitere)

WG-Guru ist dann derjenige, der als erstes seine Slacks verbraucht hat!

5 von 5 Smilings